Kaufmännische Ausbildung

Kaufleute übernehmen verschiedenartige Tätigkeiten, die sich in der Administration aller Unternehmen abspielen: Sie verfassen Briefe, Protokolle, Verträge in der Muttersprache und in Fremdsprachen, erstellen Berichte, arbeiten Konzepte aus, werben für Produkte, treffen Vereinbarungen mit Kunden und Lieferanten, klären ab, kaufen ein, planen, organisieren, führen die Buchhaltung, erstellen Statistiken usw. Für die meisten Arbeiten setzen sie den Computer ein. Klar ist, dass die Aufgaben je nach Arbeitsstelle, Betriebsgrösse und Branche unterschiedlich sind. Wichtig ist, sich danach gemäss den eigenen Interessen und Fähigkeiten weiterzubilden und zu spezialisieren. Die Lehre gilt als Fundament.

Dauer

3 Jahre

Schule

1. Jahr

2 Tage pro Woche an der Berufsfachschule (BFS)

2. Jahr

2 Tage pro Woche an der BFS

3. Jahr

1 Tag pro Woche an der BFS (mit BM 2 Tage)

Profile
  • Basis-Grundbildung (B-Profil)
  • Erweierte Grundbildung (E-Profil)
  • Erweiterte Grundbildung mit Berufsmaturität (M-Profil / BM1)
üK

8 Tage

QV

B-Profil

Vorgezogene Prüfung in IKA am Ende des 2. Lehrjahres

E-Profil

Vorgezogene Prüfungen in IKA und Englisch am Ende des 2. Lehrjahres

 

Daily Business

Kaufleute mit Basisausbildung beherrschen alle Routine-Arbeiten in der Administration, schreiben Briefe, Berichte und Aktennotizen nach Vorgaben, bedienen die Kunden- und Lieferantendatei, besitzen die notwendigen Computerkenntnisse, nehmen Telefonanrufe entgegen.

Voraussetzungen

  • sehr guter Realschulabschluss oder Sekundarschulabschluss
  • Tastaturschreiben vor Lehrbeginn
  • Interesse an wirtschaftlichen Fragestellungen
  • gute Deutschkenntnisse und Kenntnisse in Englisch
  • Basiskenntnisse in der Mathematik
  • Bereitschaft, Aufgaben selbstständig zu erledigen und Verantwortung zu übernehmen
  • Wille, etwas Neues zu lernen
  • sauberes und gepflegtes Auftreten

Die Ausbildung findet an drei Lernorten statt:

  • Lehrgeschäft (praktische Grundbildung)
  • KBS Glarus (Unterricht nach Fächern)
  • üK (überbetriebliche Kurse dienen der Vermittlung der speziellen Branchenkunde)

Am Ende der Ausbildung findet das Qualifikationsverfahren statt. Dort zeigen die Lernenden, ob sie die erforderlichen Lernziele erreicht haben.

 

Daily Business

Kaufleute mit erweiterter Grundbildung verfügen über vertiefte theoretische Kenntnisse im Wirtschaftsbereich. Sie kennen die betrieblichen wie die betriebswirtschaftlichen Zusammenhänge. Sie können die übertragenen Arbeiten fachgerecht ausführen und suchen selbstständig nach Lösungen.

Voraussetzungen

  • guter Sekundarschulabschluss
  • Tastaturschreiben vor Lehrbeginn
  • Interesse an wirtschaftlichen Fragestellungen
  • gute Deutschkenntnisse und gute Kenntnisse in Englisch und Französisch
  • erweiterte Basiskenntnisse in der Mathematik
  • Bereitschaft, Aufgaben selbstständig zu erledigen und Verantwortung zu übernehmen
  • Wille, etwas Neues zu lernen
  • sauberes und gepflegtes Auftreten

Die Ausbildung findet an drei Lehrorten statt:

  • Lehrgeschäft (praktische Grundbildung)
  • KBS Glarus (Unterricht nach Fächern)
  • üK (überbetriebliche Kurse dienen der Vermittlung der speziellen Branchenkunde)

Am Ende der Ausbildung findet das Qualifikationsverfahren statt. Dort zeigen die Lernenden, ob sie die erforderlichen Lernziele erreicht haben.

Kaufleute übernehmen verschiedenartige Tätigkeiten, die sich in der Administration aller Unternehmen abspielen: Sie verfassen Briefe, Protokolle, Verträge in der Muttersprache und in Fremdsprachen, erstellen Berichte, arbeiten Konzepte aus, werben für Produkte, treffen Vereinbarungen mit Kunden und Lieferanten, klären ab, kaufen ein, planen, organisieren, führen die Buchhaltung, erstellen Statistiken usw. Für die meisten Arbeiten setzen sie den Computer ein. Klar ist, dass die Aufgaben je nach Arbeitsstelle, Betriebsgrösse und Branche unterschiedlich sind. Wichtig ist, sich danach gemäss den eigenen Interessen und Fähigkeiten weiterzubilden und zu spezialisieren. Die Lehre gilt als Fundament.

Weitere Details finden Sie hier.